Corona Update im Juni

Liebe Eltern,

nun endlich: von 29. Juni 2020 an können alle Kinder an Grundschulen wieder regelmäßig die Schule besuchen.

  • Der zeitliche Unterrichtsrahmen an der Donauschule umfasst eine verlässliche Zeit von 5 Unterrichtsstunden täglich in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch und Kunst.
  • Die bereits festgelegten Treffpunkte für die einzelnen Klassen bleiben be-stehen. Dort werden sie von den Klassenlehrer/innen begrüßt und abgeholt:
    Klasse a an der Schaukel
    Klasse b am Basketballkorb
    Klasse c an der Tischtennisplatte
  • Eine Übersicht über die genauen Unterrichtszeiten finden Sie im Anhang. Es findet im laufenden Schuljahr kein Unterricht mehr in Sport und Musik statt.
  • Verlässliche Grundschule (Betreuung mit Mittagsessen) in der Verantwortung der Stadt Tuttlingen findet bisher nicht statt.
  • Bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 werden keine schriftliche Leistungs-feststellungen (schriftliche Arbeiten) mehr geschrieben.
  • Die Notbetreuung entfällt.
  • Die Kinder haben täglich Präsenzunterricht. Es besteht keine Schulpflicht. Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind am Präsenzunterricht teilnimmt, können dies der Schule formlos anzeigen und vom Schulbesuch absehen. Eltern können ihr Kind ebenfalls aufgrund einer relevanten Vorerkrankung unbürokratisch von der Teilnahme am Unterricht entschuldigen.
  • Für den Grundschulbetrieb ist wesentlich, dass ausschließlich gesunde Kinder ohne Anzeichen der Krankheit SARS-CoV-2 betreut werden. Häufige Symptome sind Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns, Fieber oder Husten. Dies schließt bezogen auf die Kinder auch Personen ein, die mit ihnen im Hausstand zusammenleben. Ebenso gilt weiterhin, dass Kinder, die am Präsenzunterricht teilnehmen, in den letzten 14 Tagen nicht in Kontakt zu einer infizierten Person gestanden haben dürfen. Mit Beginn des Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni 2020 sowie zu Beginn des neuen Schuljahres haben die Eltern, die Lehrkräfte und die weiteren an der Schule Beschäftigten eine entsprechende schriftliche Erklärung abzugeben, die dokumentiert wird.

Diese Erklärung können sie hier herunterladen. Bitte ausfüllen und am Montag, den 29.Juni abgeben oder Ihrem Kind mitgeben.

  • Der Religionsunterricht findet wieder statt, sofern Lehrkräfte dienstbereit sind und nicht einer Risikogruppe angehören.
  • Pausenverkauf darf nicht angeboten werden. Schulobst steht zum Verzehr bereit.
  • Alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen der Schule sind untersagt.
  • Eine abschließende Elternbeiratssitzung wird Ende Juli noch in der Donau-schule stattfinden. Im Rahmen dieser Sitzung werden die Elternbeiräte über die Planung des nächsten Schuljahres (soweit möglich) unterrichtet.
  • Eine kleine Abschiedsfeier für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 und der Außenklasse (leider ohne Eltern) ist in Vorbereitung.

Liebe Eltern, bei so vielen Informationen hoffe ich sehr, dass ich nichts Wesentliches vergessen habe. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, dürfen Sie sich gerne telefonisch melden.

So, nun heißt es für Schüler und Lehrer noch einmal richtig Gas zu geben um die letzten Wochen im Schuljahr für intensives Lernen und Arbeiten zu nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Helene Buggle, Schulleiterin

Die Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigten und andere Erwachsene haben auch in Grundschulen untereinander das Abstandsgebot von 1,50 m einzuhalten. Für die Kinder in der Grundschule, zueinander und zu Erwachsenen, gilt das Abstandsgebot nicht.

Gründliche Händehygiene (z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung, nach dem Toiletten-Gang) durch

  1. Händewaschen mit hautschonender Flüssigseife für 20 – 30 Sekunden oder, wenn dies nicht möglich ist,
  2. Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in aus-reichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
  • Mund-Nasen-Bedeckung tragen: Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Im Unterricht ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich, gleichwohl aber immer zulässig. Sollten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in der Schule eine Mund-NasenBedeckung verwenden wollen, so spricht nichts dagegen. Für die Grundschülerinnen und Grundschüler ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch dann nicht vorgeschrieben, wenn der Mindestabstand unterschritten wird.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren. 
  • Öffentlich zugängliche Handkontaktstellen wie Türklinken möglichst nicht mit der Hand anfassen, z. B. Ellenbogen benutzen.
  • Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/ Geruchssinn, Halsschmerzen) in jedem Fall zu Hause bleiben und ggf. medizinische Beratung/ Behandlung in Anspruch nehmen.