Uwe Mattes begeistert die Schüler der Donauschule Nendingen mit ungewohnten Klängen

 

Eine Unterrichtsstunde der besonderen Art durften die Nendinger Grundschüler am vergangenen Freitag erleben. Uwe Mattes, ehemaliger Schüler der Donauschule Nendingen, überraschte die Kinder der Donauschule Nendingen mit einer Unterrichtsstunde zum Thema Marimbaphon.

Das Marimbafon gehöre zu der Familie der Xylophone, erklärte Uwe Mattes, und habe den gleichen Aufbau wie ein Klavier. Sein Vorgänger, das Balofon, sei 600 Jahre alt und stamme aus Mali in Afrika. Später wurde es in Guatemala sogar zum Nationalinstrument. Durch das Regenwaldholz Palisander klängen die Töne des Marimbaphons besonders warm und weich. Es gäbe es für Solisten, in der Kammermusik als auch in großen Sinfonieorchestern.

Anschließend zeigte der junge Student den Kindern die zwei verschiedenen Schlägelhaltungen, den Stevens- und den Burtongriff.

Uwe Mattes begann bereits 2004 an der Musikschule Tuttlingen mit dem Schlagzeugunterricht. schon während seiner Schulzeit studierte er als Vorstudent an der Musikhochschule Trossingen bei Prof. Franz Lang. Dort studiert er heute im dritten Semester.

Im anschließenden Konzert staunten die Schüler über die ungewohnten Klänge des Instruments und den virtuosen Auftritt von Uwe Mattes.