Vorlesewettbewerb der Donauschule Nendingen im Dezember 2016

 

Fijona Gashi (JÜK 4a), Sofie Celestrin (JÜK 2a) und Jack Rauch (JÜK 3b) wurden beim diesjährigen Vorlesewettbewerb zu Lesekönigen gekürt.

 

Zuvor bestimmten alle Schüler der Klassen 2 bis 4 in einer klasseninternen Vorentscheidung einen Teilnehmer für jede Klassenstufe, der die Klasse beim Wettbewerb vertreten sollte.

 

Jeder Teilnehmer suchte sein Vorlesebuch selber aus, stellte es kurz vor und las eine geeignete Textpassage vor. Anschließend mussten die Leser noch einen ihrer Altersstufe entsprechenden, aber unbekannten Text vortragen.

 

Die Jury, bestehend aus Lesepatinnen, der Sekretärin und der Schulleiterin berieten und wählten die ersten und zweiten Sieger aus. In einem Festakt wurden die Urkunden mit Buchgeschenken überreicht.

 

Zweite Sieger wurden Julia Seidl (JÜK 2b), Neomie Winkler (JÜK 3a), Anna-Noelia Brohammer (JÜK 3c), Kim Capodicasa (JÜK 4c) und Fabrice Winter (JÜK 4b).

 

hinten von links nach rechts: Anna-Noelia Brohammer, Sofie Celestrin, Fijona Gashi, Jack Rauch

vorne von links nach rechts: Fabrice Winter, Neomi Winkler, Kim Capodicasa, Julia Seidl

 

 

Vorlesewettbewerb der Donauschule Nendingen

 

Vorlesewettbewerb Dezember 2015

 

Beim Vorlesewettbewerb geht es darum, einen geschriebenen Text allein mit der Stimme als Ausdrucksmittel zum Leben zu erwecken. Entscheidend für die Bewertung ist, inwieweit es dem Kind gelingen wird, seine Zuhörer zu erreichen und sie für das vorgestellte Buch zu interessieren. Alle Schüler/innen der Klassen 2 bis 4 nehmen teil. Jede Klassenstufe bestimmt in einer klasseninternen Vorentscheidung zwei Teilnehmer/innen, die die Klasse beim Vorlesewettbewerb vertreten. Die Teilnahme ist freiwillig.

Für den Wettbewerb sucht jeder Teilnehmer sein Vorlesebuch und eine geeignete Textpassage aus. Er stellt sein Buch und den inhaltlichen Zusammenhang in zwei Sätzen vor und liest anschließend ca. 3 Minuten eine Passage seines Textes. Die Beratung der Klassenlehrerin bei der Auswahl des Buches (altersgerecht) ist erwünscht. Anschließend sollen die Leser noch einen unbekannten Text, gemäß ihrer Altersstufe – Überraschungstext – vorlesen. Die Auswahl wird in Absprache mit den Klassenlehrerinnen getroffen. Nach der Entscheidung der Jury findet in einem Festakt die Siegerehrung statt.

 

Grundsätze der Bewertung:

 

Beim Vorlesewettbewerb geht es darum, einen geschriebenen Text allein mit der Stimme als Ausdrucksmittel zum Leben zu erwecken. Dazu bedarf es einer deutlichen Aussprache, sinngemäßen Betonung und eines angemessenen Lesetempos. Versprecher sollten nicht überbewertet werden.

Entscheidend für die Bewertung ist, inwieweit es dem Kind gelingt, seine Zuhörer zu erreichen und für das vorgestellte Buch zu interessieren. Allerdings: Engagiertes Vorlesen ist nicht mit Schauspielerei zu verwechseln!

Für den selbst gewählten Text gilt: Er sollte in sich verständlich sein und von den Vortragenden kurz in den Gesamtzusammenhang der Geschichte gestellt werden.

 

Bewertungskriterien:

 

Zur Beurteilung der Leseleistung wurden drei Kriterien herangezogen:

 

Lesetechnik:

Liest der/die Vortragende den Text sicher und flüssig (deutliche Aussprache, angemessenes Lesetempo, sinngemäße Betonung, sinnvolle Pausen)?

Textgestaltung:

Sind Stimmung und Atmosphäre des Textes verstanden worden und gelingt es, diese an die Zuhörer weiterzugeben? (nutzt er/sie Mimik und Gestik? Spielt er/sie mit der Stimme)

Textverständnis:

(Achtung: findet nur beim Wunschtext/ Wahltext Anwendung)  Gelingt es dem Kind in kurzen, eigenen Worten seine Textstelle in Beziehung zur Gesamthandlung des Buches darzustellen?

 

 

Sieger/innen des Vorlesewettbewerbs 2015/16

 

Lesekönig/in  
   
Klasse 2                

Romy Reichle

Klasse 3

Zamia Ramizi

Klasse 4

Fabian Perazic

   
Zweitplatzierte  
   
Klasse 2 Lina Weidmann/Marcel Lentjes
Klasse 3 Beren Öteles
Klasse 4 Sandro Behr

 

Herzlichen Glückwunsch allen Leserinnen und Lesern !!

 

.

 

 

 

von links: 

oben - Fabian Perazic, Romy Reichle, Zamia Ramizi

unten - Marcel Lentjes, Sandro Behr, Beren Öteles, Lina Weidmann